Eine Einleitung zu IOTA

IOTA ist eine neues und bahnbrechendes verteiltes ledger, welches keine Blockchain verwendet.

IOTA’s innovatives, quantenfestes Protokoll, auch bekannt als Tangle, ermöglicht einzigartige Features, wie z.B keine Transaktionskosten, schnelle Transaktionen, unendliche Skalierbarkeit, sichere Datentransfers und viele weitere.

IOTA konzentriert sich zunächst darauf als Rückgrat des Internet-Of-Things (IoT) zu dienen.


Features

Keine Transaktionskosten

Um eine IOTA Transaktion zu senden, muss die Node eines Users zwei andere Transaktionen im Tangle (dem Netzwerk) bestätigen. Um diese zu bestätigen, muss einfache POW durchgeführt werden (einfach gesagt: mathematische Probleme gelost werden). POW kann auf sämtlichen modernen Geräten durchgeführt werden, Laptops und Handys inklusive.

Der User und Validator (Miner, Starker, etc.) sind nicht länger entkoppelte Einheiten in IOTA. Dies ermöglicht das Wegfallen von a) sehr viel Mining sowie b) der unvermeidlichen Zentralisierung der Validierung. Eventuell wichtiger ist, dass, aufgrund des Wegfallens von Minern, weder neue Geldeinheiten noch Transaktionsgebühren aus dem System abgeführt werden müssen und IOTA somit komplett ohne Transaktionsgebühren arbeitet.

Die Proof-of-Work in IOTA sollte dabei nicht mit der Proof-of-Work in einem Blockchain-System verglichen werden. IOTA’s POW ist direkt vergleichbar mit Hascash und hat zwei Funktionen: Das Vermeiden von Spam und von Sybil-Attacken. Die POW kann auch, falls benötigt, an z.B Server ausgelagert werden.

Unendlich skalierbar

Da jede neue Transaktion den Sender dazu zwingt zwei andere Transaktionen zu bestätigen, werden immer mehr Transaktionen bestätigt wenn die Zahl der Sender ansteigt. Dies bedeutet, dass IOTA proportional mit der Anzahl von Transaktionen skaliert. IOTA’s Skalierbarkeit ist im folgenden Graph grob dargestellt.

Schnelle Transaktionen

Die Bestätigungszeiten der Transaktionen ist antiproportional zu der Anzahl an Transaktionen im Tangle. Je mehr Transaktionen, desto schneller wird jede Transaktion bestätigt.

Die Anzahl aller IOTA ist begrenzt

Alle IOTA, die es je geben wird, wurden im Genesis Block generiert. Diese Anzahl wird nie steigen oder sinken. Die Anzahl von 2,779,530,283,277,761 ((3^33-1)/2) IOTA ist optimiert für trinäre Prozessoren und wird mit SI-Einheiten verwendet.



Quantensicher

IOTA verwendet anstelle von „elliptic curve cryptography (ECC)“ hash-basierte Signaturen. Diese sind nicht nur wesentlich schneller als EEC, sondern vereinfachen auch das Signieren und Bestätigen von Transaktionen (und vereinfachen die Komplexität des Tangle-Protokolls)

Weitere Features

Unveränderliches Ledger, Sharing/Snapshotting/Swarming, Modularität, extreme Einfachheit, sichere Datentransfers und Dezentralisierung.

Der Tangle

IOTA verwendet den Tangle. Dieser ist ein Software Protokoll das sich grundlegend von Blockchain-Protokollen unterscheidet. Das brillante am Tangle ist, dass Transaktionen parallel verarbeitet werden. Der Tangle unterscheidet sich von der Blockchain in zwei wesentlichen Punkten:

1) IOTA kann viele Transaktionen pro Sekunde verarbeiten, indem diese parallel verarbeitet werden. Je grösser der Tangle mit steigenden Transaktionszahlen wird, desto schneller und sicherer wird IOTA.

2) In einer Blockchain wird der Konsensus durch einen rigorosen Mechanismus erreicht, in dem mehrere Parteien gegeneinander um den nächsten Block und die Block-Rewards „kämpfen“. Da Miner und Benutzer entkoppelte Entitäten sind, bestehen die Block-Rewards eventuell hauptsächlich aus Transaktionsgebühren. Im Tangle sind diese Entitäten nicht länger entkoppelt.

Um eine Transaktion in einer Blockchain zu bestätigen, muss ein bestimmte arbitrages Zeitfenster für die Blockerstellung verstreichen. Der Tangle ermöglicht asynchrone Bestätigung, was bedeutet, dass es keine bestimmte Zeitfenster zwischen Bestätigungen gibt.

Der Tangle ist trinär programmiert, was eine Abweichung vom Binärcode darstellt. Trinär ist effizienter als binär und ermöglicht einige Verbesserungen hinsichtlich der Funktionalität. Der Tangle funktioniert dennoch sowohl auf binären als auch auf trinären Systemen.



Paradigmen-Wechsel

Dir sind sicherlich Bitcoins Skalierungsprobleme und lange Betsätigungszeiten durch wachsende Nutzerzahlen bekannt. Das Gegenteil wird mit IOTA passieren. Bestätigungen von Transaktionen dauern am längsten, wenn das Netzwerk sehr klein ist und sind nahe Null, wenn IOTA eine große Nutzerzahl besitzt. Genauso wächst die Kapazität des Tangles neue Transaktionen aufzunehmen je mehr Transaktionen durchgeführt werden. Die ist ein neues Konzept, an das man sich gewöhnen muss. Es ist essentiell zu verstehen, dass der Tangle nicht optimal funktioniert bevor eine kritische Masse erreicht wurde.

Kurze Zusammenfassung der Geschichte von IOTA

IOTA wurde 2015 von David Sønstebø, Sergey Ivancheglo, Dominik Schiener, and Dr. Serguei Popov gegründet. Serguei Popov, der einen Doktor der Mathematik besitzt, legte die nötigen mathematischen Grundlagen des tangles fest, welche von Sergey Ivancheglo and Dominik Schiener programmiert wurden. Das Projekt wird von David Sønstebø, einem Business- und Technologie Experten, geleitet. Dieses Team war zuvor bereits langjährig in der Crypto-Szene aktiv.

IOTA veranstaltete eine ICO im Dezember 2015, bei der alle IOTA and die Teilnehmer ausgeschüttet wurden. Bei der Ivo wurden 1337 Bitcoin für das Projekt gesammelt. Es gab weder Premining, Instamining noch ähnliches. Um die Gründer sowie das wachsende Entwicklerteam zu unterstützen, wurde ein signifikanter Teil gespendet, um die sog. IOTA Foundation ins Leben zu rufen. Die IOTA Foundation ist eine gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Berlin. Zusätzlich zur originalen Finanzierung kann die Foundation von Zuwendungen öffentlicher Hand sowie Unterstützung von Firmen erhalten (ähnlich wie die Linux Foundation).

Weiterhin hat die IOTA Community erfolgreich für die Realisierung des sog. „Big Deal“ gespendet. Dieser Deal hilft, Kooperationen mit mehreren großen Firmen des IoT, welche momentan aufgrund von Geheimhaltung noch nicht genannt werden können, aufzubauen. Außerdem wurde, erneut durch die Community, der „Investors Club“ gegründet. Dieser fokussiert sich auf das Finanzieren von Community-Projekten, damit das Ecosystem nachhaltig wächst.

IOTA ging im Sommer 2016 in die öffentliche BETA-Testphase.

Schlussendlich muss noch erwähnt werden, dass die IOTA Foundation auch an Hardware für das IoT arbeitet (JINN). Details hierzu werden in Zukunft erscheinen.

Die Foundation

Lerne mehr über das Team hinter IOTA!

Der Big Deal

Lerne mehr über den Big Deal!

Whitepaper

Lese das IOTA whitepaper!

Artikel

Finde mehr interessante Artikel zum Thema IOTA und IoT!